Am Anfang war das Feuer
 

Wie alles angefangen hat weiss nicht wirklich jemand, denn Thesen gibt es viele wie die Evolution begann. Das Einzige was der Mensch wirklich weiss, ist das er gar nichts weiss. Das Leben beginnt mit einer Eizelle und deren Befruchtung durch eine Samenzelle. Beides sind Zellen, dass kleinste eigenständige und lebensfähige Lebewesen, so habe ich es in der Medizin in der Ausbildung zur Homöopathin gelernt. Eine Zelle besteht aus ca. 80% aus Wasser, der Mensch besteht 80% aus Wasser und Mutter Erde besteht ebenfalls 80% aus Wasser. Wasser ist also die wichtigste kostbarste Essenz und eben essentiell damit Leben stattfinden kann. Dazu brauchen wir das Sonnenlicht welches ebenfalls einer göttlichen Instanz entspricht, denn ohne Licht kein Leben. Licht ist Wärme und die Wärme bringt ebenfalls das Leben, sie verkörpert die LIEBE Gottes, denn nur durch Liebe kann der Mensch oder auch eine Pflanze überhaupt zu einem energiereichen  positiven Lebewesen heranwachsen und gedeihen. Ja dies sind alles Hypothesen und auch Betrachtungsweisen, welche nur mit dem Herzen so gesehen werden können und nicht mit den Augen. Doch wieviel sehen wir im „Hier und Jetzt“ noch mit unserem Herzen? Ist in der heutigen Zeit nicht meist alles eine Frage – oder Antwort durch unsere Augen gesehen und ist sie befriedigend? Alles ist im Leben im Auge des Betrachters als Wahrheit deklariert – und doch, das Wesentliche sehen wir nur mit dem Herzen und nicht mit den Augen. Kinder werden gezeugt und kommen auf die Welt. Viele Mami’s sind heute unsicher geworden was mit der Schwangerschaft und nach der Geburt mit dem Neugeborenen zu tun ist. Beeinflusst durch die Erfahrungsmedizin welche ich als Schulmedizin bezeichne, haben die vielen Mütter unsicher gemacht. War die Schwangerschaft und das Gebären in den Naturvölkern früher die einfachste Sache, ist es heute zu einem unsicheren, schwierigen Unterfangen geworden. Je mehr wir durch Forschung wissen, umso mehr steigt die Angst und wir verlieren das Vertrauen in die Schöpfung und ihrer Naturgesetzen und Prinzipien. Es gibt allerlei Krankheiten mit ebenso Krankheitsnamen, die durch Erfahrungen ins Leben gerufen wurden. Alles kann untersucht werden, alles kann ersetzt werden, doch wo bleibt das Vertrauen? Vertrauen ist der Gegenspieler von Misstrauen und Angst ist die Abwesenheit von LIEBE. Die Liebe zu uns selber zieht Liebe von aussen an. Miss-trauen wir unentwegt und hinterfragen alles, kommen wir auf Dauer in Stress. Stress entsteht nicht durch Arbeit die wir aus Liebe oder Berufung tun, Stress entsteht weil wir etwas tun was nicht aus Liebe getan wird, sondern weil wir uns vielleicht in einer besseren Lohnklasse bewegen – oder weil wir endlich Jemand sind? Minderwertigkeit zieht minderwertiges an und bringt keinen Erfolg demzufolge auch keine Freude. Zurück zum Vertrauen in unser Bauch - Gefühl oder wieder neu entdeckt, das Bauchhirn. In unserem Bauch befindet sich das Sonnengeflecht und vom Naturgesetz her auch die LIEBE. Das Bauchgefühl ist die Sprache des Herzens und das Herz verkörpert die LIEBE zu unserem Höheren Selbst. Wenn wir auf unseren Bauch hören, hören wir auf unser Herz, dass Ego wirkt in unserem Kopf. Soll ich jetzt auf meinen Kopf hören oder auf meinen Bauch ist die Frage und auch unsere Herausforderung. Wir Frauen haben ein gutes Bauchgefühl, denn es ist nicht nur der Ort wo unser Baby heranwächst, es ist auch der Ort wo unser Werk- und Rüstzeug um Mami zu werden und zu SEIN. Alles haben wir in uns um ein gutes Mami zu sein, zu spüren was unser Baby möchte oder eben nicht möchte. Wir spüren selbst aus Distanz sprich nicht am gleichen Ort, wenn unser Baby Hunger hat und gestillt werden will. Wie das kabellose Telefon sucht unser Baby die Station welche ihm Nahrung und der mitverbundenen Zuneigung und LIEBE bringt, sowohl Sicherheit und Geborgenheit. Dies sind die essentiellen Grundnahrungsmittel eines Neugeborenen und heranwachsenden Kindes, welches sich zu einem erwachsenen Mensch entwickelt. Es gibt keine Zufälle wieso unser Kind bei uns als Paar geboren wird, es ist Schicksal und alles läuft nach dem göttlichen perfekten Plan. Das Leben ist Magnetismus und wir ziehen an, was zu uns passt, wie das Schlüssel – Schloss Prinzip. Unsere wahren Lehrmeister im erwachsenen Alter sind unsere Kinder. Wir begleiten unsere Kinder und lernen ihnen Grenzen zu setzen. Grenzen sind nichts Schlimmes aber essentiell, sie haben ihre Berechtigung. Unsere Zellen von welchen wir am Anfang gesprochen haben, sie alle haben eine doppelte Membranschicht eine Begrenzung oder eben Grenze. Gebe es diese Begrenzung nicht, ist die Zelle angreifbar und verletzlich. Sie kann im schlimmsten Falle entarten und dadurch erkranken und zu einer Krebszelle mutieren. Wasser hat ein Gedächtnis, weiss man spätestens nach Dr. Masaro Emoto. Besagter leider verstorbene Japaner hat festgestellt, wenn Wasser angeschrien und beschimpfen wird, entwickelt sich ein Bild des Schreckens. Nachdem das Wasser nämlich eingefroren wird entsteht eine Eis - Bildstruktur eines Krebsgeschwüres.

 

Wird jedoch Wasser mit liebevollen Worten angesprochen (informiert) und gefroren, entsteht eine wunderschöne symmetrische Kristallbildstruktur. Er stellte fest, dass wenn eine Schneeflocke unter dem Mikroskop angeschaut wird, natürlich im gefrorenen Zustand, sieht man eine wundervolle sechseckige Kristallstruktur. Würde die Flocke aufgetaut und wieder gefroren, würde das gleiche Muster wieder sichtbar werden, weil eben das Wasser ein Gedächtnis hat.

 

In zehntausenden Versuchen hat Dr. Masaru Emoto herausgefunden, dass Wasser nicht nur gute und schlechte Informationen, Musik und Worte, sondern auch Gefühle und Bewusstsein speichert.

 

So sehen wir mit dem Herzen doch einige Verbindungen, wenn in der Spiritualität vom Ganzen gesprochen wird. Unsere Erde ist das Abbild von uns Menschen. So wie wir uns unseren  Gegenüber und unserer Schöpfung der Natur, der Umwelt verhalten, so kommt es zurück. Wie im Mikrokosmos so im Makrokosmos. Werden wir wieder mit unserem Herzen in LIEBE sehen, so übernehmen wir Verantwortung der Natur gegenüber und erwachen jetzt um ganzheitlich und nachhaltig zu denken und handeln. Spreche ich jetzt vom grossen Ganzen, so beginnen wir doch erstmal im kleinen Ganzen. Nach dem umdenken kommt die Handlung oder besser wir setzen gleich um. Alles was in LIEBE entsteht entwickelt sich zum Erfolg. Erfolg ist Fülle, jedoch ist Fülle nicht materielle Völlerei sondern Glückseligkeit, Freude, Gelassenheit, Zufriedenheit und Vertrauen. Dies sind die Kostbarkeiten welche jede Mutter in sich trägt wärend der Schwangerschaft, wenn ein neues Leben heranwächst und geboren wird. Natürlich macht es nicht rundum glücklich wenn uns Schwangeren 3 Monate speiübel ist und Frau jeden Morgen erbrechen muss. Wenn es das Schicksal nicht so gelassen meint, kann es auch aus 3 Monaten locker 9 Monate werden. Doch auch diese Unpässlichkeiten haben ihren Grund, denn nichts im Leben ist  Zufall (gleich zufallen) sondern es hat seine Bedeutung. Vielleicht war es eine ungeplante Schwangerschaft oder die Zweifel alles zu bewältigen steigen als Angst in ihr hoch. Schwere Gedanken die uns Frauen auf dem Magen liegen und niemand kann sie uns abnehmen. Erbrechen ist eine psorische Erleichterung in der Homöopathischen Fachsprache. Mami erleichtert sich durch die Anpassungszeit der ersten Monate. Spannungen im Bauch - oder harter Bauch ist eine weitere unerfreuliche störende Eigenschaft einer Schwangerschaft. Stress durch Arbeiten, stehende Arbeitshaltung, sitzende Arbeitshaltung, arbeiten vor dem Computer etc. Alle diese Faktoren untergraben die Freude an der Schwangerschaft und beschneiden unsere mentale und natürliche Vorbereitung sowie Freude auf unseren liebevollen Nachwuchs. Die Empfängnis und Schwangerschaft ist Spiritualität und ein Göttliches Wunder. Hinzu kommen die Besuche beim Arzt durch die Erfahrungsmedizin angeordnet und durch unsere Unsicherheit umgesetzt – aber mit Widerwillen. Mehrere Male Ultraschall, Organscreening, Nackenfalten Untersuchungen, Blutentnahme, Urinprobe, es könnte dies – oder das sein, oder auch nicht sein?

 

Die Angst steigt auf im Gefühl der schwangeren Mutter und Verspannung sowie Blockaden in der SS machen sich im Körper bemerkbar (unser Körper ist der Barometer unserer Seele) und übertragen sich auch auf unser Baby. Die Schwangerschaft ist eine Herausforderung an die Standhaftigkeit und Vertrauen geworden.Das Geschäft mit der Angst, Wissenschaft und Profit hat die Schwangerschaft zu einer schwierigen Angelegenheit gemacht. Natürlich ist die Sterblichkeit der Mütter massiv zurückgegangen, natürlich auch die Totgeburten der Babys - doch zu welchem Preis? Das Vertrauen in unsere Urkraft, in unser Bauchgefühl, in die Naturgesetze und auch Naturheilmittel hat ihre Kraft verloren, weil die LIEBE zu uns selber verloren ging. Wir glauben heute mehr an die Technologie, ins Digitale Zeitalter und entfernen uns von der Wahrheit. Das was uns Menschen ausmacht ist die Liebe und nicht unser Ego. Intelligenz ist nicht Weisheit, denn die Weisheit weiss, das Leben ist ein Geschenk. Aber Zufriedenheit kommt von innen aus unserer Seele von unserem Höheren Selbst. Vertrauen wir uns selber und wissen wir, dass jedes Lebewesen ein Licht ist so lernen wir respektieren und entwickeln Toleranz, Wertschätzung, Dankbarkeit und Demut.

So kam vor über 200 Jahren Dr. Samuel Hahnemann zu seiner Berufung und begründete die Homöopathie. Er stellte fest, das Lebewesen aller Arten einer Signatur, ein Wesen oder eben eine Information beinhalten. Durch Versuche mit Pflanzen, Mineralien, Krankheitserreger, Tiergifte fing er an Urtinkturen zu verschütteln = potenzieren und  diese Information in Form von Energie, Globuli zu informieren. Kein Molekül (materiell sichtbarer Zustand) ist in diesem Globuli zu finden unter dem Mikroskop, es ist Information in Form von Schwingung. Kleine Potenzen konnten nach dem Ähnlichkeitsprinzip Heilung bringen, doch oft nur von kurzer Dauer. Bis Dr. Hahnemann die Eingebung hatte noch feiner zu potenzieren um tiefere Ebenen zu erreichen. Wenn wir bedenken dass eine Pflanze Zellinformationen (Epygenetik) über mehrere Generationen abspeichern kann, so ist auch beim Menschen das Quantum an Informationen wie bei einer Zwiebel (für das bildliche Verständnis) die Schichten eben mehrschichtig also Generationsübergreifend. So konnte Dr. Hahnemann begreifen, dass das Homöopathische Mittel je nach tiefliegendem Problem bzw. Krankheit die Potenz individuell angewendet wird um zur Verbesserung oder Heilung zu führen. Mit anderen Worten, eine innere Harmonie oder Lebenskraft ist verantwortlich für die allgemeine Gesundheit und die normalen Aktivitäten des Menschen. Nur wenn die Lebenskraft durch emotionalen Schock, Stress, Verlust, Kummer, schlechte Lebensgewohnheiten etc. gestört ist, kann der Körper krank werden. Durch diese Faktoren oder durch unnatürliche Einflüsse, z.B. Unfälle kann die Lebenskraft geschwächt werden. Die Homöopathie hilft der Lebenskraft von innen her die Gesundheit wiederherzustellen. Das Hering’sche Heilungsprinzip untersteht dem Naturgesetz, nämlich von Innen nach Aussen und von Oben nach Unten. Zuerst verändert sich die Lebensfreude in ihre Höchstform mit Eigenliebe, Zufriedenheit, Toleranz Wertschätzung, aber auch Loslassen von altem Kummer, Liebesenttäuschungen, Trauer etc. Im weiteren Verlauf werden die körperlichen Beschwerden besser und heilen aus und als letzte Instanz die Haut. So ist zu verstehen dass die Homöopathie nicht nur ein Kügelchen für Husten, Bronchitis, Ohrenschmerz etc. ist, sondern die wahre Heilung. Immer wiederkehrende chronische Krankheitsprozesse können nach der Klassischen Homöopathie nach Dr. Samuel Hahnemann vollständig und für immer geheilt werden. So können wir verstehen dass die Erfahrungsmedizin nie ein Mittel gegen Krebs erfinden wird, weil diese Art der Behandlung die Reise einer Krankheit nicht versteht. Sie wird nicht so gelernt und kann auch nicht verstanden werden. Symptom Bekämpfung vernichtet nur das Symptom, den faulen Apfel am Baum, aber nicht die Heilung an der Wurzel. Nie war ein Heilmittel so alt und doch so effektiv selbst in der heutigen neuen modernen Zeit.

Ist die Schwangerschaft nun im Gange und mit solchen wie schon erwähnten Symptomen etwas schwermütig kann die  Homöopathie Erleichterung bringen und die Schwangerschaft zum schönsten Wohlgefühl Erlebnis machen. Auch die Geburt kann durch sie unterstützt werden falls das Baby in die falsche Richtung den Ausgang sucht. Ängste unser Nervensystem reizen oder die Wehen sich eher aktionslos hergeben und nichts mehr vorwärts geht. Nach der Geburt kann der Babyblues seine Melodie verbreiten, die Nachgeburt sich nicht ablösen oder die Nachwehen keine Ruhe geben. Zur Begrüssung der neuen ErdenbürgerIn gibt man in Indien übrigens als Ritual ein Globuli Willkommen auf Erden damit unser NeuzuzügerIn unbelastet ins Abenteuer Leben starten darf.

 

3- Monats Koliken lassen Mutter und Kind nicht schlafen was auch an den Nerven zerrt und aller Energien frisst. Oftmals kann das ewige Erbrechen des Babys  nach dem Stillen harmonisiert werden und zudem dieses Wunder auf Erden zu einem harmonischen friedvollen Geschöpf der Liebe vollkommnen. Es ist schön zu sehen und vor allem zu fühlen wie diese vielen Babys sich entwickeln und auch bereits mit aller LIEBE ausgestattet sind und uns berühren mit ihren offenen Herzen und Gemüter.

 

Homöopathie ist ein Geschenk Gottes und keine Zauberei, höchstens ein Wunder dieser Erde für wunderbare Menschen wie wir ALLE sind. Kinder sind ein Geschenk Gottes, egal welche Hautfarbe und unter welchen Umständen dieses Kind gezeugt wurde. Kinder verändern Erwachsene und die Welt. Kinder sind unsere wahren Lehrmeister und unsere Zukunft, sie verhelfen uns Situationen und Dinge zu hinterfragen, zu reflektieren und UNS die LIEBE wieder bewusster zu machen und allem voraus Mutter Erde zu einem friedvolleren Ort zu machen. Sie sind kleine grosse Geschöpfe, welche noch rein sind, bis zu dem Punkt an dem wir sie verziehen, unterdrücken oder manipulieren, weil wir unser Ego füttern. Deshalb ist es grundfalsch diese empfindlichen, sensitiven Kinder mit Ritalin zu behandeln. Natürlich ist meine Aussage  sarkastisch formuliert, aber nicht abwegig, denn wir haben unsere Erwartungen. Richtig gelesen, UNSERE Erwartungen. Doch genau genommen haben wir nicht das Recht Erwartungen an unsere Kinder zu stellen, denn keiner von uns kennt den Weg unserer Kinder. So erwiderte mein Sohn Raphael an einem schönen Tag auf meine Aussage; „aber Raphael ich will doch nur das Beste für DICH“! ohne lange Bedenkzeit; „aber Mami, woher willst Du wissen was für mich das Beste ist“? Er hatte Recht und diese Aussage ist in mir für die Ewigkeit eingemeisselt. Die heutigen Kinder sind nicht die Kinder von gestern, denn die neuen Kinder besitzen ein grösseres mentales Zentrum, heisst sie sind viel besser mit dem Universum verbunden. Unsere Kinder gehören uns nicht, wir begleiten sie nur ein Stück und lernen ihnen ihre eigenen Grenzen zu erkennen und zu setzen. Diese Aufgabe ist in der heutigen Zeit wichtiger denn je geworden. Die Abgrenzung durch ein klares JA oder NEIN. Filtern  ist gerade heute in der Digitalen Zeit ein wichtiges Instrument, da alles grenzenlos und reizempfindlicher geworden ist und auch unsere Sinne durch diesen Mitteilungszwang verblendet sind. Einmal mehr ist der Kontakt zu unserem Bauchgefühl fremdgegangen weil viele nur noch On-line unterwegs sind. Alles was wir wissen wollen kann man googlen, die ganzen vermeintlichen Sicherheiten kommen vom Digitalen Netz. Die Welt ist zu einem kleinen Ort geworden wo alles durch die Medienwelt greifbar und auch unsicherer geworden ist. Vergessen haben wir das Sicherheit in – und aus UNS selber kommt. Nur wir selber sind der Garant, dass wir in Sicherheit sind, geführt werden und alles nach dem Göttlichen perfekten Plan abläuft. Keine Versicherung, keine Krankenkasse und kein Google bringt uns Sicherheit und Stabilität. Keine noch so perfekte Planung und Vorbereitung lässt uns vor Unvorhergesehenem verschont. Keine noch so perfekte Kontrolle lässt uns ALLES unter Kontrolle halten. Nein im Gegenteil! Leben wir in Misstrauen so ziehen wir misstrauische Menschen an und wollen wir alles unter Kontrolle haben, ziehen wir Menschen mit Kontrollsucht an. Vertrauen ist etwas unfassbares, unsichtbares, ein Gefühl der Verbundenheit mit der Quelle unserem Bauchgefühl und ja, wir müssen lernen zu fühlen und nicht zu sehen. Man muss nicht sehen können um zu glauben – man muss glauben um sehen zu können. Die Quelle ist Gott sowohl LICHT und LIEBE in UNS. Der Mensch kommt als unbelastete Seelen Wesen, Geist und Körper auf die Welt. Natürlich sagen sie jetzt, aber es gibt doch auch Behinderung und Krankheit bei Babys. Dies nennt der Buddhistische Glauben Karma, welches unsere Bestimmung ist um im Leben etwas zu lernen und um sich weiter zu entwickeln. Der Tod ist in verschiedenen Kulturen nicht einer negativen Erfahrung unterstellt, sondern einer freudvollen Begebenheit, denn diese Seele darf wieder nach Hause in die Geistige Welt. Trauer empfinden sie eher bei der Geburt, wenn die Lebensschule auf Erden beginnt und viele Ereignisse und Herausforderungen unser Leben prägen. Jedes Individuum hat eine andere Prägung (Aufgabe), vielleicht höchstens eine ähnliche aber nie die gleiche. Denn es gibt an keinem Strauch oder Baum ein gleiches Blatt wie ein anderes Blatt. Deshalb verstehen wir auch die Redewendung: Alles im Leben ist im Auge des Betrachters. Es gibt weder richtig noch falsch – die Zauberformel heisst Toleranz. Homöopathie ist nichts anderes als eine Essenz welche den Gemütszustand des individuellen Menschen mit einem ähnlichen Mittel in Balance bringt. Ist der Mensch durch eine gewisse Situation in einen aufgebrachten, nervösen, unruhigen Geisteszustand gebracht worden kann Coffea z.B welches die Essenz von Kaffee ist, wieder harmonisieren. Ein kleines Beispiel mit grosser Wirkung. So beginnt nun mein eigentliches Anliegen zum Thema Kind, welches auch Pro Juventute als Thema für das 2018 aktiviert hat.

 

Kinder im Stress oder Weniger Druck mehr Kind!

Kinder sind ein Geschenk Gottes und dies ist primär der erste Schritt um unseren Kindern wieder gerecht zu werden und sie auch als Kind wahr zu nehmen. Kinder haben das Geburtsrecht in LIEBE und Geborgenheit aufzuwachsen und eine glückliche Kindheit zu erleben. Erwartungen unseres Selbst, also Seitens Eltern sind ein Ego gemachtes Problem, welches Probleme anzieht. In Dankbarkeit ein Kind 9 Monate auszutragen, zu gebären und dieses kleine Geschöpf auf dem Arm zu tragen, was gibt es Grösseres? Natürlich ist ein Schreikind auch eine nervenzerrende Angelegenheit, doch in den meisten Fällen ist dies wenn Ruhe einkehrt so schnell vergessen, wie der damalige Wehen Schmerz. Kinder brauchen LIEBE, Wärme, Geborgenheit und Aufmerksamkeit, für das haben sich die werdenden Eltern entschieden und so ist dies das einzige wahre MUSS es auch so umzusetzen. Der Moment ist kurz, dieser puren, authentischen, natürlichen liebevollen Zeit und kann nie mehr mit diesem Wesen nachgeholt werden. Das Kind wächst und gedeiht in liebevoller Umgebung und lernt vom ersten Tag an. Jede Krankheit ist ein Ausdruck von Ungleichgewicht und Suche nach Verständnis und Geborgenheit. Dies liegt in unserer Erwachsenen Verantwortung, denn diesen Deal oder zu gut Deutsch Vertrag der Verantwortung sind wir bewusst eingegangen. Doch der Alltag hat uns wie nach den Ferien, mit einem Augenzwinkern wieder - und alles ist vergessen. Unser Ego meldet sich nach der Babypause wieder und schliesslich gibt es da noch mehr als nur buschelen (Mundartwort im Baselbiet). Die erste Loslassen Phase beginnt im heutigen modernem Zeitalter schon nach 3 Monaten. Glück haben diese Kleinen bei einer Schlummermutter im gewohnten Umfeld vom Zuhause, das grosse Glück haben diese kleinen Wesen mit Omi und Opi. Verlorene Zeit ist verschenkte Zeit und Kinder passen sich rein vom Naturgesetz her mit – und in jeder Situation an.  Nach der Kita folgen die Spielgruppe, Kindergarten und Grundschule, welche alle ihr Bestes geben um das Kind zu fördern. Doch mit diesen Erwartungen hat das Kind gar keine Chance mehr entspannt und unbelastet, KIND ZU SEIN. Je nach dem, fallen in der wichtigsten Zeit im Babyalter die Phasen in Form von Vormittagsschlaf, Nachmittagsschlaf und auch Auszeit in Ruhe weg und das Kind hat keine Rückzugsmöglichkeit. Haben wir vergessen das wir Menschen individuell sind und nicht alle Menschenkinder - oder Erwachsene den gleichen Schlafrhythmus oder Verlangen nach Ablenkung haben? Die Individualität ist ein Naturgesetz welches auch die Homöopathie ausmacht und Menschen helfen wieder in Balance zu kommen, sollten sie durch Situationen aus ihrem eigenen Rhythmus gekommen sein. So schreibt Pro Juventute das Jugendliche im Alter von 11 Jahren in der Schweiz bereits Schlafstörungen haben. Diese  

27% Schlafstörungen von hilfesuchenden Kindern lösen eine Kaskade von Symptomen wie; Angstzustände, Atemnot und Schwindel aus. 30% der Jugendlichen wählen die Telefonnummer 147 als Notruf, wenn sie nicht mehr weiter wissen. Vor 7 Jahren waren es 12% und die Anzahl nimmt stetig zu. Die Hauptgründe die genannt werden sind Stress im Alltag, Stress in der Schule, Stress mit den Eltern oder Freunden. Sie haben Mangel an Freizeit und fehlende selbstbestimmende Qualitätszeit welche die wesentlichen Aspekte widerspiegeln in ihrem Stresszustand. Hausgemachter Stress durch nur das Beste wollen durch die Eltern, welche selbst die Hobbys, zu einer Zielführenden Bestleistung fordern. Die Folgen durch Leistungsstress sind zum Teil erheblich wie; Antriebslosigkeit, Kopfschmerz oder andere körperliche Symptome, Appetitlosigkeit, Bettnässen, Ein – und Durchschlafstörungen und Konzentrationsschwierigkeiten. Solcher Stress kann nicht nur im körperlichen Bereich sich auswirken, die Konsequenzen davon betreffen primär das Gemüt sprich die Psyche: Nervosität, Verhaltensauffälligkeiten in der Schule, dazu gehören auch die Namen ADHS etc. Sozialer Rückzug, Reizbarkeit, Interessenverlust, Niedergeschlagenheit, Selbstzweifel, Angstzustände, Erschöpfung und Depression. Gelegentlich kommen solche Auffälligkeiten auch bei Pubertierenden vor, aber nicht über Wochen, sondern nur Tage. Die Ursache des Stresses entwickelt sich bei Kindern und Jugendlichen aus der Gesellschaft sprich Vorleben der Eltern (Kontrolldenken, Existenzängste, Leistungsdenken), durch eigenen Stress durch die Schule und durch Erwartungshaltung der Kinder selber. „Wir leben in einer Zeit der enormen Schnelllebigkeit, der Leistungsgesellschaft und Wohlstandes, einer Zeit voller Chancen & Möglichkeiten und damit steigt auch der Druck das Besten aus seinem Leben zu machen“ und gut genug zu sein. Je mehr Wohlstand umso mehr Ängste,Stress aber auch Suizid. In unseren Köpfen dreht sich alles um Sicherheiten für die Zukunft, deshalb sollen unsere Kinder auch in ihrer Freizeit Hobbys haben welche sich später einmal lohnen.

 

Wir versäumen das Hier und Jetzt zu leben, und versäumen zu geniessen. Haben wir alles erreicht können wir das erarbeitete gar nicht nutzen weil wir erkrankt sind vom Stress. Schule, Berufsvorbereitung, Lehrstellen suchen, Sport, Hobbys, Musik und Freunde, zu guter Letzt mit Social Media, jeder Zeit bereit und dabei zu sein. Das SEIN wird vernachlässigt und der Filter ist durchlässig, die Jugendlichen können gar  nicht mehr unterscheiden, was WILL ICH?

SEIN heisst Seelenfrieden und Ruhe zur Kontemplation und Besinnung, was ist wichtig für MICH? Die Aussage bei Pro Juventute Hilferufe hat aufgezeigt, das Jugendliche mehr Zeit mit der Familie verbringen wollen (oftmals aber nicht den Mut haben dies so umzusetzen im Freundeskreis) - oder mit Freunden spielen. Kleinkinder sind mit sehr wenig zufrieden, wir Eltern sind diejenigen welche wieder lernen müssen, dass Liebe nicht durch materielles Spielzeug oder Elektronik ersetzt werden kann. Das Familiensystem kann nicht neu definiert werden, denn es ist einzigartig und kostbar. Das Hier und Jetzt gibt es nur jetzt im Moment und dieses Zeitfenster ist unwiderruflich und unersetzbar. Kinder lernen das was wir ihnen vorleben und nicht was wir wünschen zu denken. Kinder haben ein ausserordentliches Erfolgsdenken entwickelt weil wir Erwachsenen es ihnen so vorleben, mit täglichem arbeiten für Erfolg, Anerkennung und materiellem Wohlstand. Das Familienbild ist nicht altmodisch und verstaubt, denn die Verantwortung liegt nur bei uns Eltern. Alle anderen im Umfeld unserer Kinder sind wohl Unterstützung und steuern ihren besten Teil bei. LehrerInnen vermitteln den Lehrstoff an unsere Kinder, die Verantwortung zum Wohlen unserer Kinder liegt jedoch ganz allein bei uns Eltern. Wir sind ihnen so nahe wie niemand anders, denn wir sind ihr Vorbild. In diesem Sinne seien wir doch Mal aufrichtig und ehrlich.Trotz heutiger Sichtweise als Erwachsener Mensch sehnen wir uns doch in der heutigen Zeit mehr denn je nach unseren Wurzeln, in unsere gute Kindheit wo wir Geborgenheit, Aufmerksamkeit, gemeinsame Interessen, Kind SEIN, viel Liebe und Zwischenmenschlichkeit erfahren durften, weil das Familienleben noch Wertgeschätzt wurde. Krankheit eines Kindes in Form von Grippe oder Unpässlichkeit ist nichts anderes als ein Ruf nach Geborgenheit und Liebe, Wärme und SEIN.

 

Wir müssen das Rad nicht neu erfinden, aber wir können im Hier und Jetzt hinterfragen und jeden Tag NEU beginnen. Es gibt nicht richtig und falsch, es gibt nur Neubeginn. SEIN bedeutet vertrauen und wertschätzen von allem - was uns im Leben an Erfahrungen geschenkt wird. Vertrauen in alte Weisheiten und alte Werte und Rezepte die wir von unseren Grossmüttern kennengelernt haben. Vertrauen heisst auch, sich der Empfängnis und Geburt wieder als Ganzes anzuvertrauen und als Familie zu zelebrieren. Vertrauen in Geburtshäuser und Vertrauen in die Hebamme welche ihre Praktik als kostbare Erfahrung weitergibt und begleitet. Man nannte es Evolution und es war nie mehr Anfang als JETZT. Gerne stehe ich Ihnen als Familie oder für Ihr Kind zur Verfügung und unterstütze Sie in LIEBE mit Homöopathie.