Stillzeit

​In Indien hat mein Mentor Dr. M. Singh Jus den Babys ein «Willkommen auf Mutter Erde» Globuli verabreicht, damit es einen unbelasteten Start hat.

Lächelndes Baby

Der Beginn mit Stillen ist nicht immer eine einfache Angelegenheit - Mutter und Kind müssen mit viel Geduld 'ein sich finden' üben. Wenn der gegenseitige Rhythmus und die Harmonie gefunden sind gehört es allerdings zu den schönsten Dingen auf der Welt. Noch mehr Nähe, Vertrauen und Harmonie geht fast schon gar nicht mehr, es ist die pure Liebe.

 

Nur, was ist zu tun, wenn der stillenden Mutter die Brustwarzen schmerzen - jedes Stillen zum blanke Horror wird? Es gibt ein einfaches Hausmittel. Muttermilch enthält neben Nährstoffen auch entzündungshemmende Wirkstoffe welche nicht nur dem Baby helfen gesund zu bleiben. Einige Tropfen, nach dem Stillen, auf die gereizten Brustwarzen verteilt, fördern die Heilung. Ebenfalls der Heilung und Erholung hilft öfters etwas Luft an die Haut zu lassen. Mit beiden Methoden kann bald wieder schmerzfreies Stillen von Mutter und Kind genossen werden. 

Bei 'Mastitis', welche eine Brustentzündung oder einen Milchstau auslöst, kann auch die Homöopathie sehr gut helfen. Weiter helfen Quarkwickel, welche die Entzündung mildern und die Heilung unterstützen.